Alle Texte:

Krisentexte.

Hehr

Kann nicht sprechen, starr und wehrlosdringt die dumme Macht in michIch kenne sie, ich wehrte siedoch diesmal entbößte sie sichKann sie benennen, sehen, fühlenriechen, Angst und Not OhnmachtOhne Macht verfolgt sie Kinderist nicht mehr, es ward gemacht Mitnichten Nichten, Neffen, Ohnheimalle grausam bis zum Toddie Mure bricht den Damm des Lebensich rutsche manchmal ohne NotDie … Hehr weiterlesen

Blind

Killers, thrillers, liars, fucksdumb and useless, it’s you who sucksdie and I kill you, asshole shitI hate you, hell you, you fucked up dumb bityou fly in circles, high and dumbyou dont’d see that you’ve lost every crumbyou’re lost and dead, you’ll die in helleven though you don’t see your own spellyou’re killing people, liars, … Blind weiterlesen

14.4.2022

Nr. 68: Rette sich, wer kann! Es ist vergleichsweise einfach und üblich, in Krisenzeiten und Zeiten der Überlastung auf verschiedene Verdrängungsmechanismen zurückzugreifen: Wer vom Job überfordert ist, reagiert mit Trotz, Streit mit dem Chef, lässt seinen Frust zuhause aus oder beginnt zu trinken; wer mit seiner Beziehung unzufrieden ist, treibt sich im Nachtleben herum, verliert … 14.4.2022 weiterlesen

Rütteln

Rütteln, ruttern, Atem, Notist man selbst nicht, wer ist tot?Weiß doch klar, was klärer istwird man aber gern verpisst Träge Träume drängen dichtvernebeln jedem das Gesichtwer ist, wird scheitern mit der Notdie Wahrheit, sie ist längst schon tot Flirrender Spiegel am Horizontdie Erde eine Scheibe, ungewohntbewohnen die Dächer und Villen Verbrecherversammeln und sammeln sich, noch … Rütteln weiterlesen

Wendezeiten – Philosophie für die Krise, Teil 2

4. Überlastung & Kontrolle: Massive Überlastung gab und gibt es nicht nur auf den Krankenhausstationen, sondern auch psychisch. Die bekannten Stressoren wirken sich auf viele Menschen schädlich aus, die dann weder ein, noch aus wissen. Zu der über 2 Jahre dauerenden Belastung durch die Pandemie kommt nun die Belastung eines Krieges hinzu, der uns zwar … Wendezeiten – Philosophie für die Krise, Teil 2 weiterlesen

Wendezeiten – Philosophie für die Krise, Teil 1

Ausgangslage Womit beginne ich meine Gedankenspiele, die sich mit unserer Gegenwart befassen wollen, und durch diese Auseinandersetzung Antworten finden möchten? Schon die Frage danach zeigt einiges auf, die möglichen Antworten umso mehr. Klar ist, dass es zwei relativ klar benennbare „Brüche“ gab und gibt, die es mir so erscheinen lassen, als wäre eine ganz grundsätzliche … Wendezeiten – Philosophie für die Krise, Teil 1 weiterlesen

Sterben

Ich kann nicht mehr vernünftig seinam Leid zerbrach auch diese feinHoffnung, ließ los, und sah ein Lichtvergessen lässt sich falsche SichtDoch sehe ich nun falsch und klardass es nicht sein kann was nicht warKlar ist die Lüge, immerhinsie macht im Leben vielmehr SINN Die Angst vergrämt und lähmt den Leibdie Ratten laufen, hüpfend, feigund glücklich, … Sterben weiterlesen

6.3.2022

Nr. 67: Krieg. Krieg in Europa. Lange Zeit undenkbar, nun Realität. Dass es so kommen musste, war jedem klar, der politische und gesellschaftliche Entwicklungen im „Westen“ der letzten Jahre aufmerksam und kritisch verfolgt hat. Dass es trotzdem eine Tragödie ist, die uns um ca. 90 Jahre in der Zeit zurückversetzt, ist ebenso klar. Es ist … 6.3.2022 weiterlesen

25.2.2022

Nr. 66: Wahrheit. Zuletzt schrieb ich über Verdrängung und Verleugnung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Das „so-tun-als-ob“ es „vorbei“ wäre, als ob die Ausrufung des „Freedom Day“ diese Krise beenden würden. Das ist Wunschdenken, das Virus richtet sich nicht nach Vorgaben oder lässt sich durch PR und Demagogie lenken. Zu wissen, was kommen wird, heißt, … 25.2.2022 weiterlesen

21.2.2022

Nr. 65: Wahnsinn. Die Frage stellt sich, was es bringen mag, über etwas zu schreiben, das bereits verloren ist. Die Menschheit hat sich verloren, in einem Sumpf aus Selbstverleugnung, Verdrängung und Re-Barbarisierung. Wie in allen unaufgeklärten Zeitaltern ist das den Menschen nicht bewusst, sonst würden sie sich anders verhalten. Neu ist das nicht, enttäuschend aber … 21.2.2022 weiterlesen

Carrots

the carrot is rottenthe mule is sickpast should be forgottenput down the stickthe mule is rottenthe carrot is sickempires forgetto play their trick Darwin’s dream is a nightmarethat will never stopcan you run up a hillwithout a top?adaptation and losingyou ain’t weakmindfully chosingto hide the cheek poor mad creatureswho got overrunby aggressive featuresto destroy the … Carrots weiterlesen

death

darkness falls in my mindnobody calls, nor is kindwe’re stuck in the past and the past is the waythe future is fake, throw it all away stories unite and internet killshold on to drugs that deceive our wills take only what converts to life and peacebut real life of nothing, the only release don’t build, … death weiterlesen

Richtig.

„Die Trotteln, die Dummen, die Mehrheit, unter mirich bin erhaben, aber wer seid ihr?schmutzig, dumm und dreckige Lumpenfalsch und böse, geht sterben ihr DummenIch weiß, alleine, wie alles gehtweil sich alles stets nur um mich drehtund das ist gut und richtigweil andere Gefühle sind nichtig Ich herrsche, weil ich nicht offen lügemeine Kirche ist stärker, … Richtig. weiterlesen

Das Volk

„Ich sehe, dass sie mich nicht sehen, deswegen lasse ich mich gehenmarschiere, falsch und starken Schritts, denn glauben tu ich ihnen nichtsdie Teufel gehn‘ an meiner Seite, egal, nicht schlimm wie ihre Breiteverraten, verlassen, sie ließen uns stehen,kann nichts mehr glauben, die Blätter verwehen. Ich lag am Boden, doch spuckt man auf michich schrie verzweifelt, … Das Volk weiterlesen

Sonne

Ein Lebenszeichen flog vom Dachder Zweifel, gründlich, der fliegt flachdoch permanent hängt Tod am Lebeneinzig, den Tod wird es nicht geben. Vergessen, messen, falsch, mit Zahlenkaputt – Maschine, perfekte Qualenleben, fühlen, nehmen was istsichere Zustände, ganz ohne List. Zu trauern und trauen, sich ab zu gebendas Leben zu geben und tief zu heben;was anderes, echt, … Sonne weiterlesen

21.10.2021

Nr. 64: Neuordnung. Es sind seltsame Zeiten. No na, vieles liegt hinter uns, vieles liegt neben uns, vieles vor uns, und eher weniges davon lässt sich als positiv, freudvoll, erbaulich bezeichnen. Psychologisch logische und nachvollziehbare Entwicklungen und Zustände wie individuelle und kollektive Erschöpfung treffen auf (oder bedingen) starke Rückzugsbewegungen und damit das Auseinanderbrechen von Gesellschaft … 21.10.2021 weiterlesen

10.8.2021

Nr. 63: Falsch. Im Warten fällt der Himmel nieder drängend dunkel drückt zu Boden Regen, Schauer, überschwemmt alles tot, nichts mehr zu roden ground zero, Nullpunkt, Schutt und Asche nichts mehr, nicht mehr, nur dunkle Wüste sie steht noch, gleißend, hell und hitzig obwohl sie lange brennen müsste // Verrannt, verbrannt, bekannt, verloren alles ist … 10.8.2021 weiterlesen

9.8.2021

Nr. 62: Ermattung. Vor kurzem habe ich in der Presse einen klugen Artikel gelesen, der für „die Kultur“ die Metapher verwendet „strebend, aber noch nicht tot“, „im Streben liegend“. Die Autorin meinte damit, dass nach 1.5 Jahren Pandemie, in der kaum eine Branche mehr gelitten hat, als die Kultur (daneben noch die Gastronomie und der … 9.8.2021 weiterlesen

30.7.2021

Nr. 61: Der Fall: Verfall. Es sich gemütlich machen im Verfall: Das proben weite Teile unserer Gesellschaften. Dauerkrisen (Corona, Klima, Hochwasser…) nagen an den Nerven, die Aussicht auf kein Ende bedingt das Ende jeder Aussicht bei vielen, die nicht mehr merken, was mit ihnen geschieht: Wahnsinn, Wahnwelten, Paranoia, intellektuelle Reinheitszwänge, toxische Umgangsformen, Hass. Verleugnung der … 30.7.2021 weiterlesen

22.6.2021

Nr. 60: Irrweg. Zwischending. Nicht alt, nicht neu, niemals neu? Vakuum. Leere, Suche, Finden, Verlieren, Wut. Normalität, wird gesagt, um gesagt worden zu sein, aber ist es die? Nein. Der Einschlag war tief, ist tief, wird tief gewesen sein, für immer, für wie lange, noch? Wir wissen es nicht, er weiß es nicht, niemand wird … 22.6.2021 weiterlesen

16.6.2021

Nr. 59: Verloren. Ich sehe, dass der letzte Eintrag hier 1.5 Monate her ist. Macht Sinn. Warum seitdem nichts mehr? Weil ab dann absehbar war, dass tatsächlich Öffnungsschritte kommen würden bzw. diese auch tatsächlich kamen. Alleine mit der Perspektive änderte sich das Empfinden, da es eine gab. Nachdem die Perspektive zur Realität geworden war, unternahm … 16.6.2021 weiterlesen

Hehr

Ich liege, liege, liege, lag und liege, läge weiter heiter tanzen geht ohnehin nicht ohne dem Begleiter / Denken, suchen, fluchen, sehen renken in Gedanken ranken, wanken, niemals wankel mutig, ohne Zanken / Vergaß, vergas, vergessen, lassen niemals ohne Plan im Suchen scheinbar schnell gefunden ein milder, alter Wahn / Angst um Angst, um Angst, … Hehr weiterlesen

26.4.2021

Nr. 58: Emotio. Ich wusste nicht, ob ich heute etwas schreiben würde, und worüber. Die #allesdichtmachen-Geschichte scheint mir auserzählt und langsam kriegen sich die Leute wieder ein, und ich muss mich da nicht immer mit so schwerem Zeugs befassen. Mir wird öfter gesagt, ich wäre zu rational, zu kontrolliert, zu „kalt“, wobei ich nicht sicher … 26.4.2021 weiterlesen

24.4.2021

Nr. 57: Zynismus und Empathie. Die #allesdichtmachen – Aktion beschäftigt mich immer noch, obwohl ich gestern entschieden habe, mich nicht mehr damit zu beschäftigen. Die Teilnahme an der „Debatte“ ist bis auf weiteres wirklich unmöglich und sinnlos, da es keine Debatte gibt und nie gab, nur die Aktion auf der einen Seite, eine wütende Meute … 24.4.2021 weiterlesen

23.4.2021

Nr. 56: WTFFF?! Eigentlich dachte ich, nach meinem letzten Eintrag kann es nimmer schlimmer werden. Gestern/heute wurden wir eines Besseren belehrt: Eine Gruppe durchaus bekannter Schauspieler von untadeligem Ruf wagte es, in ironischen, satirischen bis zynischen Video-Beiträgen auf die triste Lage ihrer Branche und die Perspektivenlosigkeit bezüglich Corona ganz allgemein (die in Deutschland noch um … 23.4.2021 weiterlesen

1.4.2021

Nr. 55: WTF. Langsam reichts. Mit Corona meine ich. Was ist die Perspektive? Keiner weiß es, denn es gibt keine. Alle Pläne und Vorhaben: In den Sand gesetzt, unmöglich, verschoben, aufgehoben. Impfung? Wird wohl einiges erleichtern, aber die Pandemie nicht brechen, zu vielfältig inzwischen die Mutationen, zu unklar die Wirksamkeit diverser Impfstoffe, zu schlecht und … 1.4.2021 weiterlesen

Lost

The pain is Corona and nothing else you suffer like hell but nothing dwells there ain*t a way out, what is lost is lost we may have hope, but our lives are crossed // Come back, come back, it will never be some day we’ll build up, but it’s not to see make peace with … Lost weiterlesen

Sun

tired, dead, done, broke fucked, empty, high, choke nothing goes with the wind no one and everyone sinned / high, hot, heated, bad shouting, evil, inside, sad gone away, and hit me low stuck inside, no will to grow / sad, cold, down, depressed i need a break, a time to rest i’m resting now, … Sun weiterlesen

6.3.2021

Nr. 54: Es ist kompliziert. Eigentlich hab ich gar keine Lust zum Schreiben. Und schon gar nicht irgendwas Sinnvolles. Wenn, dann etwas Persönliches, aber eigentlich hab ich das schon mit mir selbst ausgemacht. Fazit: Corona nervt. Menschen nerven auch, wegen Corona noch mehr. Weil sie genervt sind, von Corona. Ich nerve vielleicht auch. Mich nerve … 6.3.2021 weiterlesen

hit & shout

Safe at home, well to be, all I can, I found she there’s a thing that bugs hard without rain I could part / thing’s nothing, people snow, a charade, pervert show shocked behind, not alone, stay yourself, know your throne / people weak, evil losers, fucked up madmen in air flying on burnt feathers, … hit & shout weiterlesen

14.2.2021

Nr. 53: Falsche Propheten. Wer kennt sie nicht, die Geschichten von „falschen Propheten“, Heuchlern, falschen Christen, die ihren (vermeintlichen, meist übersteigerten) Glauben in erster Linie dazu nutzten, andere zu denunzieren? Sei es nun aus persönlichen Berichten von Eltern oder Großeltern, oder – meist schon einige Jahre alte – Bücher, Filme…: Man kann davon ausgehen, dass … 14.2.2021 weiterlesen

15.1.2021

Nr. 52: Fatal banal. Erster Eintrag im neuen Jahr, das beginnt, wie das alte geendet hatte: Beschissen. Über die Corona-Lage an sich will ich keine weiteren Worte verlieren, da es dazu im Moment nichts zu sagen gibt. Es wird weitergehen wie bisher, Ende dank Mutation und trotz Impfung nicht absehbar, frühestens Ende des Jahres 2021 … 15.1.2021 weiterlesen

13

Das Knackgeräusch von Joes Nase hörte sich an wie das Öffnen einer Dose, und ebenso wie dabei spritzte Flüssigkeit heraus. Die war allerdings nicht Cola, sondern Blut. Joes Blut vermengte sich mit Juliettes, das bereits den Boden bedeckte. Er schien keine Schmerzen zu verspüren. Als er sich gesammelt hatte, ging er nach draußen, warf die … 13 weiterlesen

Hufen

Im Schlamm erstickend, erstarrt vor der Not im Schatten vertrocknet, die Seele ist tot heiß, heißer, erhitzt, heiße Luft überall ein Nebel aus Schwurbel, fataler Rauchschwall / Sie sitzen im sinkenden Boot, alle beide gen Süden, gen Norden, das selbe Geleide sie rudern und pudern und roden mit Hass und dünken sich edel und recht … Hufen weiterlesen

12

Zwei Wochen später. Der Tod der Mary hatte Joes und Nachbarins sich anbahnende Beziehung zunehmend belastet. Nach dem ersten Schock verkroch sich Juliette für 3 Tage in ihrer Wohnung und schickte Joe nach oben. Er wechselte hin- und her zwischen seiner eigenen Wohnung, der Wohnungswohnung nebenan und dem Zelt, das er nun wieder in einem … 12 weiterlesen

11

Er stand hinter ihr, sie hatten Sex. Joe fühlte sich seltsam dabei, da er sich diese Tage innerlich auf Juliette konzentriert hatte. Nun war hier diese Dame, die offenbar ihrerseits bereits etwas mit Nachbarin gehabt hatte, also sollte sich Joe keine Gedanken darüber machen müssen. Er tat es dennoch. Nach einigen Minuten hörte er auf … 11 weiterlesen

10

Inzwischen war Nachbarin aufgewacht, die irritiert ins Gesicht des weiblichen Gasts blickte, der es sich hier in ihrer Wohnung gemütlich gemacht hatte. „Hab ich in der Gosse aufgelesen“ meinte Joe beiläufig, während die Aufgelesene kicherte und sich ein Stück Pizza nahm. Juliette wirkte wenig erfreut über den unangemeldeten Gast und stand auf, verließ das Wohnzimmer … 10 weiterlesen

9

Es war der darauf folgende Morgen: Nach seinem Zelturlaub in der Nachbarswohnung hatte Joe das Ding in die Wohnungswohnung gestellt, sich eine Weile hineingelegt – Urlaub im Zelt in der Wohnungswohnung quasi, umgeben von 3 Schutzschichten vor der Welt da draußen -, um schließlich wieder in seine Wohnung hinüberzugehen. Dort hatte er lange geschlafen, es … 9 weiterlesen

8

Joe verließ die Nachbarswohnung und stapfte die Stufen hinunter, bis er das Erdgeschoss erreichte, von dem aus eine Tür in den Keller führte. Das Stiegenhaus war dunkel, es gab keinen Lichtschalter und es roch modrig. Er nahm zirka 50 Stufen, bis er eine Etage erreichte, von deren Decke eine kleine Glühbirne hängte, die den Kellervorraum … 8 weiterlesen

7

Joe legte sich neben Nachbarin, die ihn lächelnd anblickte. Er starrte ausdruckslos zurück, stand auf und verließ seine Wohnungswohnung. Juliette lief ihm nach und fragte ihn, was denn los sei, Joe wollte nicht antworten und schüttelte den Kopf. Sie dreht sich um und ging wieder nach oben – immer noch nackt – während ihr auf … 7 weiterlesen

6

Joe wachte am nächsten morgen schon gegen 5 auf. Er war immer noch in Nachbarins Wohnung, sie schlief in ihrem Bett tief und fest neben ihm. Er konnte sich nicht mehr genau daran erinnern, was gestern Abend nach dem Cocktailgetränk geschehen war, vermutlich waren die beiden einfach eingeschlafen. Joe stand auf, nahm eine Dusche in … 6 weiterlesen

5

Als Joe zufrieden zurück in die Wohnung ging, vernahm er, wie die Klingel nicht klingelte. Nachbarin war also entgegen ihrer Ankündigung noch nicht wieder zurückgekehrt. Joe machte sich keine weiteren Gedanken darüber und einen weiteren Abstecher auf die Terrasse. Idiot war inzwischen wieder aufgestanden und zog schimpfend von dannen und eine Blutspur, die langsam tröpfelnd … 5 weiterlesen

25.12.2020

Nr. 51: Re-Vision. Weihnachten. Sollte sein. Gestern, oder heute. Es fühlt sich hingegen an wie der x-te Tag einer mittelschweren Depression, an dem man null Lust hat, irgendetwas zu tun, und sich trotzdem zwingt, aufzustehen. Das liegt nicht an Weihnachten, dem Wetter, dem Mangel an Schnee, sondern an Corona und der kollektiven Corona-Depression, die immer … 25.12.2020 weiterlesen

4

Als Joe zurück ins Wohnzimmer kam, lag Nachbarin schlafend auf der Couch, sie schnarchte. Neben ihr lief der Fernseher, den sie offenbar eingeschaltet hatte. Joe drehte die Lautstärke runter und ging auf die Terrasse, um 2 Zigaretten zu rauchen. Der undurchsichtige Nebel lichtete sich etwas, die Sicht wurde wurde klarer, die Szenerie hellte sich auf. … 4 weiterlesen

3

Als Joe seine Wohnung erreichte, schleppte er sich die Stufen hinauf zu seiner Wohnungstür, während er auch im Stiegenhaus eine rote Blutspur hinterließ. Maria, die Putzfrau, würde sich freuen. Zumindest etwas vorweihnachtliche Feststimmung, sagte sich Joe, während er die rote Blutspur mit einigen glitzernden Tannenzweigen schmückte, die er von einem hässlichen Kranz rupfte, der seine … 3 weiterlesen

5.12.2020

Nr. 49: Verkurzung. Österreich leidet derzeit unter einer ausgewachsenen Verkurzung: Damit ist nicht gemeint, dass der Herr Bundeskanzler uns in Geiselhaft hält und die Bevölkerung pflanzt, wie die einst vernunftbegabte politische und journalistische Opposition meint, sondern die geradezu obsessive Fixierung derselben auf eine Person, mit der sich alles, was derzeit nicht gut läuft (und davon … 5.12.2020 weiterlesen

free

searching for goals and searching for light asking for questions but nothing is right searching for hold on and looking for hope giving up partially, giving up dope / looking is nothing coz it is alright basic think feeling, there is no fight down by the world and up into shit no one escapes, a … free weiterlesen

25.11.2020

Nr. 48: Akzeptanz. Etwas mehr als eine Woche Lockdown in Ö, obwohl ich gar nicht vor Ort bin: Es fühlt sich dennoch wie Phantomschmerz an, und auch hier ist nicht viel möglich und keine Besserung in Sicht. Ich denke, bis Neujahr werden wir mit den jetzigen Beschränkungen mehr oder weniger leben müssen, danach wird locker … 25.11.2020 weiterlesen

22.11.2020

Nr. 47: Wahnsinn. Der Corona-Wahn greift um sich. Damit meine ich nicht die Maßnahmen, sondern die Symptome, die diese bereits fast ein Jahr andauernde weltweite Krise auslöst: Gereiztheit, Depression, Demotivation, Wahnsinn, Hass, Gewalt und so weiter, jeder kann sich selbst aussuchen, was ihn als ersten befällt. Bei mir hat es gestern „klick“ gemacht, oder „knacks“, … 22.11.2020 weiterlesen

18.11.2020

Nr. 46: Überleben. Lockdown 2 also. Bei den einen (noch) light (D), bei den anderen schon hardcore (Ö), weil man davor zu lange gewartet hatte und alles verschlafen hatte, was es nur zu verschlafen gab. Schließlich also dann die selbst provozierte und nun alternativlose Vollbremsung, die man vonseiten der Politik zumindest mit Ausweglosigkeit der Lage … 18.11.2020 weiterlesen

Versuch – 2

Am nächsten Morgen wachte er viel zu früh auf. Schon um 5 Uhr läutete sein innerer Wecker und ließ ihn aus dem Kippstuhl aufschrecken. Er schleppte sich in die Küche und kochte Kaffee, trank 2 Tassen und ging danach auf den Balkon. Er blickte über eine sich aus der Nacht erhebende Stadt, die ihm unzugänglich … Versuch – 2 weiterlesen

„Versuch“ – 1

Er erwachte erneut bereits um 4 Uhr Früh. Draußen war es dunkel, kalte Luft strömte durch das geöffnete Fenster, Regen klatschte gegen den Boden. Es war Ende November. Er befand sich in seiner großen 5 Zimmer-Wohnung, die er vor einigen Monaten gemietet hatte. Er lebte alleine. Er war zuletzt immer wieder zu früh erwacht, hatte … „Versuch“ – 1 weiterlesen


Meinem Blog folgen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.