„Versuch“ – 1

Er erwachte erneut bereits um 4 Uhr Früh. Draußen war es dunkel, kalte Luft strömte durch das geöffnete Fenster, Regen klatschte gegen den Boden. Es war Ende November. Er befand sich in seiner großen 5 Zimmer-Wohnung, die er vor einigen Monaten gemietet hatte. Er lebte alleine. Er war zuletzt immer wieder zu früh erwacht, hatte kaum Schlaf gefunden, fühlte sich gerädert. Es waren keine klaren Alpträume, die ihn plagten, sondern diffuse Erinnerungen und Gefühle, die ihn immer wieder hochschrecken ließen.

Er zog seine Pantoffeln an und ging auf die Terasse. Rundherum war es völlig dunkel, nahezu schwarz, kalter Wind pfiff und fegte eisige Luft in seine Lungen. Er zündete sich eine Zigarette an und blickte in das schwarze Nichts vor ihm. Im 3. Stock war seine neue Wohnung, in einer schönen, ordentlichen Gegend der Stadt, die allerdings ebenso langweilig wie sauber war. Er fühlte sich einsam, verlassen und traurig. Nachdem er die Zigarrette beendet hatte, ging er wieder hinein und machte sich Kaffee. Er versuchte, sich an das zu erinnern, das ihn munter hatte werden lassen: Bilder huschten durch seinen Kopf, sein Körper zitterte, er spürte Schmerzen, Schläge, Angriffe, Wut, Hilflosigkeit, Ohnmacht. Und doch wusste er nicht, was in ihm vorging. Er nahm die Kaffeetasse, die geduldig auf ihre Befüllung wartete, und schleuderte sie gegen die Wand, sodass sie in 5 große und unzählige kleine Scherben zerbarst. Er nahm die Kaffekanne, die inzwischen fertiggekocht hatte, ging zu dem Scherbenhaufen hinüber und goss das heiße Getränk auf den Boden. Als die Hälfte des Kaffees verschüttet war, ging er zurück zur Anrichte, nahm eine neue Tasse, befüllte sie geduldig mit dem restlichen Kaffee, addierte Milch und begab sich ins Wohnzimmer zum Fernseher.

Er schaltete einen amerikanischen Sender ein und genoss nebenbei seinen Kaffee. Nachdem die Tasse geleert war, stellte er sie behutsam auf den Tisch, kippte seinen Lehnsessel zurück, begab sich in Embryostellung, zog sich eine dünne Decke über und schlief innerhalb kurzer Zeit ein.

eine Kurzgeschichte namens „Versuch“, deren Kapitel in unregelmäßigen Abständen hier erscheinen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s